Div. Änderungen Umsatzsteuer ab 01.07.2021

Abschaffung der Lieferschwelle im innergemeinschaftlichen Versandhandel

Mit 1. Juli 2021 werden die Regelungen zum innergemeinschaftlichen Versandhandel umfassend geändert. So wird zum Beispiel die Lieferschwelle abgeschafft. Damit sind innergemeinschaftliche Versandhandelsumsätze generell im Bestimmungsland zu versteuern. Die innerhalb der EU zu entrichtende Umsatzsteuer auf innergemeinschaftliche Versandhandelsumsätze kann über den EU-OSS in nur einem EU-Mitgliedstaat (Mitgliedstaat der Registrierung) erklärt und abgeführt werden. Die Neuregelung gilt für Umsätze, die am 1. Juli 2021 oder danach ausgeführt werden.

Erweiterung des One-Stop-Shops

Siehe dazu Informationen des Unternehmensserviceportal.

Wegfall der EUSt-Befreiung für Kleinsendungen unter € 22

Ab 1. Juli 2021 werden alle Online-Bestellungen ab dem 1. Cent gleich besteuert – egal, woher die Produkte kommen. So soll die heimische Wirtschaft geschützt werden.
Siehe dazu Informationen des BMF.
Beachte: E O R I – Economic Operators Registration and Identification -> Informationen / Antrag

Einfuhr-Versandhandel / fiktive Steuerschuldnerschaft für Plattformen

Siehe dazu Informationen des Unternehmensserviceportal.
Gesetzliche Regelungen: § 3 UStG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.