Abgabenänderungsgesetz 2012

Parlament | Gesetzwerdung bleibt abzuwarten

Auszug aus dem Inhalt:

 

1. Einkommensteuergesetz

  • Abzugsfähigkeit von Spenden: für die Ermittlung der Obergrenze sind die Verhältnisse des laufenden (statt wie bisher des vorangegangenen Jahres) ausschlaggebend
  • Erweiterung der Verpflichtung zu Bilanzberichtigungen: neue steuerwirksame Korrektur von Fehlern mit Wurzeln in bereits verjährten Zeiträumen haben
  • Veranlagungspflicht bei Freibetragsbescheid: die Berücksichtigung von Freibetragsbescheiden führt in jedem Fall zur Veranlagungspflicht
  • Forschungsprämie: Begutachtungspflicht durch die FFG für alle Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2011 beginnen, Gutachten via FinanzOnline
  • Grundstücksveräußerung gegen Rente: der besondere Steuersatz für Immobilien von 25 % ist bei Besteuerung nach dem Zufluss-Abfluss-Prinzip nicht mehr möglich
  • Anteilsveräußerung bei Vermögensverwaltender Personengesellschaft: Gilt als Veräußerung der anteiligen Wirtschaftsgüter

 

2. Umsatzsteuergesetz

  • Erleichterungen bei elektronischen Rechnungen: Berechtigung zum Vorsteuerabzug auch ohne elektronische Signatur unter bestimmten Voraussetzungen
  • Vorsteuerabzug bei Istbesteuerung (nach vereinnahmten Entgelten): erst im Zeitpunkt der Bezahlung

 

3. Bundesabgabenordnung

  • Erweiterung der Ausfallhaftung für Abgaben auf faktische Geschäftsführer und den Geschäftsführer beeinflussende Personen
  • Ab 2013 Finanzamtpost nur mehr elektronisch via FinanzOnline auch ohne vorherige Zustimmung des Steuerpflichtigen

 

4. Finanzstrafgesetz

  • Klarstellung bei Selbstanzeige betreffend Umsatzsteuervorauszahlung durch Abgabe einer korrekten Jahresumsatzsteuererklärung: Verkürzungsbeträge brauchen den einzelnen Voranmeldungszeiträumen nicht mehr zugeordnet werden.

Siehe auch Newsletter 02/2012

Zu den Änderungen durch die Regierungsvorlage siehe Newsletter 03/2012