Sie sind hier: Home » #NEWs » i1701_ArbeitsprogrammBReg

Für Österreich – Das Arbeitsprogramm der Bundesregierung 2017/2018 vom 30.01.2017 

(Beschlussprotokoll des Ministerrates 29a vom 30. Jänner 2017  www.bka.gv.at)

Welche steuerlichen Änderungen sind zu erwarten?

1.    Beschäftigungsbonus für die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze

Für jeden zusätzlich geschaffenen Arbeitsplatz (Vollzeitäquivalent) – beginnend mit Juli 2017 – soll den Unternehmen in den nächsten 3 Jahren 50% der Lohnnebenkosten erstattet werden. Dies soll für jene Beschäftigte elten, die der Kommunalsteuerpflicht unterliegen. Die Abwicklung soll über die aws erfolgen. Die Maßnahme soll für drei Jahre befristet sein.

2.    Werbeabgabe

Die Werbeabgabe soll aufkommensneutral auf den Online-Bereich ausgeweitet werden, dafür wird der Steuersatz reduziert.

3.    Kalte Progression

Ab 5% aufgelaufener Inflation sollen die ersten beiden Tarifstufen von 11.000 Euro und 18.000 Euro automatisch indexiert werden.

4.    Halbierung Flugabgabe

 

5.    Entgeltfortzahlung

Der bereits bestehende AUVA-Zuschuss soll für alle Betriebe bis 10 MitarbeiterInnen auf 75% der Entgeltfortzahlung steigen.

6.    Erhöhung Forschungsprämie

Die Forschungsprämie soll von derzeit 12% auf 14% angehoben werden.

7.    Investitionsförderung – Vorzeitige Abschreibung

Betriebe mit einer Mitarbeiteranzahl ab 250 Personen sollen eine vorzeitige Abschreibung (Umsetzung alternativ als Investitionszuwachsprämie) in Höhe von 30% von Ihren Investitionen von 01.03. bis 31.12.2017 in körperliche Anlagegüter wie beispielsweise Maschinen (ausgenommen sind insbesondere Gebäude und PKW) können.

Änderung lt
Ministerrat am 28.2.2017: Keine Vorzeitige Abschreibung, dafür Investitionszuwachsprämie: Diese betrifft materielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen in abnutzbares Anlagevermögen (ausgenommen sind bspw gebrauchte Anlagegüter, Fahrzeuge, leasingfinanzierte Investitionen, Grundstücke, Finanzanlagen und aktivierte Eigenleistungen). Es soll eine Prämie iHv 10% des Investitionszuwachses der letzten 3 Geschäftsjahre zustehen. Förderfähig ist ein Investitionszuwachs von mindestens EUR 500.000 bis maximal EUR 10 Mio. Die mögliche Einzelförderung beträgt demnach EUR 50.000 bis EUR 1 Mio. Eine Antragstellung soll von 1.3.2017 bis 31.12.2017 möglich sein, wobei das Investitionsvorhaben binnen zwei Jahren nach Ausstellung des Fördervertrages erfolgen muss.